„Aufmerksame Besucher des AWO-Hauses der Familie in Stadtbergen haben es vielleicht schon bemerkt: Dort hängt nun ein Schild, das die Aufschrift „Familienstützpunkt“ trägt“, freut sich Hans Scheiterbauer-Pulkkinen, Vorstand für Kinder- und Jugendhilfe bei der AWO Schwaben. Die Stelle wurde erst kürzlich eröffnet und ist die zweite ihrer Art im Landkreis Augsburg. Es handelt sich hierbei um ein Modellprojekt zur Unterstützung von Eltern, das durch den Landkreis und den Freistaat mit jeweils 70.000 Euro gefördert wird. Die Fördersumme verteilt sich auf alle bestehenden und künftigen Standorte im Landkreis.

AWO-Schwaben-Delegation in Wolfsburg

Mit elf Delegierten und drei Gästen hat die AWO Schwaben an der AWO-Bundeskonferenz in Wolfsburg teilgenommen. Sehr zur Freude der schwäbischen Delegation wurde AWO-Bayern-Chef Prof. Dr. Thomas Beyer mit einem eindeutigen Votum erneut zum Stellv. Vorsitzenden des Präsidiums gewählt. Mit ihm zogen zwei weitere „Bayern“ in den Vorstand ein. Wir gratulieren!

Hier einige Impressionen von der Konferenz und der Delegation. Weitere Foto- und Videoaufnahmen im Internet unter

http://buko2016.awo.org/bildergalerie/ und

http://buko2016.awo.org/videos/

„Es ist ein Spitzenprodukt geworden!“

Eine zeitgemäße Gebäudearchitektur, lichtdurchflutete Aufenthaltsräume, allerbeste Lage: Mehr als 100 Festgäste aus ganz Schwaben waren angereist, als das neu errichtete AWO-Seniorenheim in Schwabmünchen (Architekt: Leonhard Höss) eingeweiht wurde. „Es ist ein absolutes Spitzenprodukt geworden“, ließ der schwäbische AWO-Vorstandsvorsitzende Dieter Egger bei seiner Begrüßung begeistert verlauten. AWO-Präsidiumsvorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder zeigte sich vom Neubauprojekt (86 Plätze, rund 10 Mio. Euro Baukosten) ebenfalls angetan und hob zusätzlich das hohe Engagement des Personals hervor. Auch der stellvertretende Bezirkstagspräsident Wolfgang Bähner sprach seine Glückwünsche aus. Man sehe deutlich, dass hier Menschen für Menschen da sein werden, sagte er überzeugt.

"Ein Akt der Menschlichkeit!"

Bereits die ersten Eindrücke brachten die geladenen Gäste zum Staunen: komfortable Einzelzimmer, beruhigende Hintergrundmusik in den Gängen, ein geräumiges Wohlfühlbad. Hinzu kommen exklusive Besonderheiten, wie etwa ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem für demenzkranke Menschen oder ein weitläufiger Hochbeetgarten zum Entspannen und Pflegen. Nach sorgfältiger Planungszeit konnte am AWO-Seniorenzentrum Weißenhorn ein zeitgemäßer Teilneubau eingeweiht werden. Und die AWO Schwaben hat mit diesem Modellprojekt echtes Neuland betreten: 31 Plätze wurden geschaffen, die sowohl fachgerechte Dementen- als auch qualifizierte Palliativbetreuung gewährleisten. Kostenpunkt: Rund 5 Millionen Euro, bezuschusst von der Deutschen Fernsehlotterie mit ca. 470.000 Euro und vom Landkreis mit 265.000 Euro.

Heinrich-Albertz-Friedenspreis

An der Verleihung des Heinrich-Albertz-Friedenspreises des AWO-Bundesverbandes an EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Berlin nahm auch das Präsidium der AWO Schwaben teil. Der Termin war verknüpft mit einer Arbeitssitzung des Gremiums, bei der auch die Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr und Dr. Karl-Heinz Brunner sowie der Vorstandsvorsitzende der Bundes-AWO, Wolfgang Stadler (im Bild: Zweiter von links), zugegen waren.

Wieder sehr informativ und ansprechend: Die neue Ausgabe des Magazins „AWO in Bayern“.

Auch hier zum Download.

AWO Schwaben am 06. Februar auf Ausbildungsmesse vertreten

Die GEZIAL ist die einzige Ausbildungsmesse für Gesundheit & Soziales in ganz Bayerisch-Schwaben. Auch die AWO Schwaben ist hier am 06. Februar mit einem Messestand vertreten. Die GEZIAL präsentiert im Augsburger Kongress am Park Augsburg die ganze Berufsvielfalt der Gesundheitswirtschaft, spannende Karrierewege, einen direkten Kontakt zu lokalen und regionalen Ausbildungsbetrieben, perspektivenreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und wertvolle Tipps für den Berufseinstieg.

AWO Schwaben auf Augsburger Ausbildungsmesse vertreten

Neuer vertretungsberechtigter hauptamtlicher Vorstand bei der AWO Schwaben e.V.

Zum 31. Dezember 2014 ist Herr Eberhard Gulde nach 33jährigem engagierten und erfolgreichen Einsatz für die AWO Schwaben e.V. sowie die ihr anvertrauten hilfebedüftigen Menschen als hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender ausgeschieden. Wir danken ihm herzlich für all das Geleistete! Die AWO Schwaben wird mit Beginn des Jahres 2015 vertreten durch einen hauptamtlichen Vorstand, dem Dieter Egger (Vorstandsvorsitzender), Marion Leichtle-Werner, Wolfgang Mayr-Schwarzenbach und Hans Scheiterbauer-Pulkkinen angehören. Wir freuen uns auf eine gute Zukunft mit den neuen Verantwortlichen und wünschen alles Gute im neuen Amt.

Arbeiterwohlfahrt (AWO) setzte am Internationalen Tag gegen Rassismus Zeichen

75 000 Mitglieder und Beschäftigte der AWO standen am Freitag um fünf vor zwölf mit Plakaten, Trillerpfeifen und Trommeln bundesweit vor den Türen ihrer Einrichtungen und demonstrierten gegen Rassismus. Bei der Kampagne „AWO gegen Rassismus – AWO für Vielfalt“ war die gesamte Bandbreite der Arbeiterwohlfahrt vertreten: Angefangen von den Kindertagesstätten über Beratungseinrichtungen bis hin zu Pflegeeinrichtungen haben Beschäftigte lautstark ihre Ablehnung gegen jede Form von Rassismus demonstriert. Auch viele Kreisverbände und Ortsvereine haben Veranstaltungen ausgerichtet. Und die AWO Schwaben!

Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben blickt in Friedberg aus bewegter Geschichte optimistisch in die Zukunft

Im Jahr 1933 stark zu bleiben und dem aufkommenden Nationalsozialismus die Stirn zu bieten, das erforderte Mut. Clemens Högg, damaliger Vorsitzender der AWO Schwaben, hatte diesen Mut und setzte sich dem Unrechtsregime entschieden entgegen. An ihn und andere Frauen und Männer der Arbeiterwohlfahrt erinnerte die diesjährige historische Sozialkonferenz der AWO Schwaben im Friedberger Gasthof Herzog Ludwig. Zu dem Abend mit Vorträgen und anschließender Diskussion waren 50 Delegierte und Gäste aus ganz Schwaben angereist. „Anlässlich des 750-jährigen Stadtjubiläums wollen auch wir unserer Geschichte gedenken und haben eine historische Sozialkonferenz in Friedberg einberufen“, sagte Dr. Heinz Münzenrieder, Präsidiumsvorsitzender der AWO Schwaben.