Presse-Information | Stadtbergen, 30. März 2020

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben ist mit 25 Seniorenheimen und 40 Kindertageseinrichtungen im Regierungsbezirk einer der großen Anbieter sozialer Dienstleistungen. 2100 Seniorinnen und Senioren sowie 2400 Kinder werden betreut. Und sie ist – wie alle anderen Träger solcher Einrichtungen – besonders von der Coronavirus-Krise betroffen.

Presse-Information | München, 26. März 2020

Appell an alle Handwerker*innen und Vereine vor Ort mögliche Bestände zur Verfügung zu stellen

„In den Seniorenzentren und Ambulanten Diensten der Arbeiterwohlfahrt in Bayern gehen die Vorräte an Atemschutzmasken zur Neige. Ohne Masken können wir in den Zeiten von Corona jedoch niemanden versorgen. Wir benötigen zum Schutz der Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen dringend Atemschutzmasken vom Typ FFP 2, FFP3“, erklären Andreas Czerny, Geschäftsführer des AWO-Landesverbands Bayern, und Simone Heimkreiter, Referentin Altenhilfe des AWO-Landesverbands Bayern.

Presse-Information | Stadtbergen, 18. März 2020

Wie die AWO Schwaben mitteilt, hat das örtliche Gesundheitsamt keine weiteren Corona-Infektionen im AWO-Seniorenheim Kempten festgestellt. Alle Testergebnisse seien negativ, hieß es vorab in einer Pauschalauskunft gegenüber den Verantwortlichen der AWO Schwaben. Der betroffene Personenkreis werde in Kürze natürlich auch einzeln über das jeweilige Ergebnis informiert.

Presse-Information | Stadtbergen, 13. März 2020

Vor dem Hintergrund des in den kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren sowie den Allgäuer Landkreisen Ober und Unterallgäu von den Gesundheitsämtern auferlegten Besuchsverbots in Seniorenheimen –sind unsere AWO-Seniorenheime Kempten, Immenstadt, Kaufbeuren-Neugablonz sowie Bad Wörishofen geschlossen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Türen der Heime zugesperrt sind. In einzelnen Notlagen – etwa ein dringend erforderlicher Arztbesuch oder auch im Rahmen der Sterbebegleitung - wird Einlass gewährt. Dazu muss die Türglocke bedient werden.

Presse-Information | Stadtbergen, 10. Februar 2020

Böse Emanzen und schlechte Männer, hysterische Weiber und rücksichtslose Machos: In der Diskussion um Gleichstellung geht es auch ohne solche Klischees, wie eine vierstündige Konferenz der Arbeiterwohlfahrt Schwaben im Augsburger DA F.U.N.K.-Tanzstudio mit rund 150 Teilnehmern zeigte.

„Heute ist Zeit für Gespräche über die tollen Chancen, über die neuen Möglichkeiten, über die schöne Seite einer Gleichberechtigung die eine Bereicherung ist und uns alle zu Gewinnern macht“, betonte die stellvertretende Präsidiumsvorsitzende und Gleichstellungsbeauftragte der AWO Schwaben, Brigitte Protschka.

Presse-Information | Stadtbergen, 04. November 2019

Neuer Pflege-TÜV

Wien, Salzburg und Stadtbergen:
Diese Orte passen auf wundersame Art zusammen, denn im Stadtbergener Ortsteil Leitershofen begann die Mozart´sche Erfolgsgeschichte. Durch die Familienbiographie mit ihren regionalen Wurzeln führt Dr. Heinz Münzenrieder, Stadtdirektor der Stadt Augsburg a.D., Vorsitzender des Präsidiums und des Verwaltungsrats der AWO Schwaben, in seinem Vortrag „Die schwäbische Mozartfamilie“.

Presse-Information | Fürth, 07. Oktober 2019

Die AWO Schwaben war in Fürth dabei

FÜRTH. Mehr als 500 Teilnehmer, 20 Marktstände und viele Ideen für die Zukunft: Bei der Wertetagung der Bayerischen AWO zum 100-jährigen Jubiläum des Verbandes im mittelfränkischen Fürth haben sich Mitglieder, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende aus ganz Bayern ausgetauscht.

 

Presse-Information | Stadtbergen, 02. Oktober 2019

Neuer Pflege-TÜV

Mit 25 Pflegeheimen ist die AWO Schwaben einer der großen regionalen Anbieter stationärer Pflegeleistungen im Regierungsbezirk.
Für die insgesamt 2.000 Bewohner sind dabei 1.400 Pflege-, Service- und Verwaltungsmitarbeitende tätig. Die AWO Schwaben bewertet hier den neuen „Pflege-TÜV“:

 

Presse-Information | Stadtbergen, 12. September 2019

AWO-Schwaben-Präsidiumsmitglied Simone Strohmayr setzt ein hoffnungsvolles Zeichen

AWO-Schwaben-Präsidiumsmitglied Simone Strohmayr setzt ein hoffnungsvolles Zeichen – endlich mehr Fördermittel vom Bund für den Ausbau der Frauenhäuser. Näheres dazu lesen Sie hier:

Download PDF

 

Presse-Information | Berlin, 22. August 2019

Sondierung für einen bundesweiten Tarifvertrag Altenpflege: ver.di und der Arbeitgeberverband BVAP wollen bis Ende 2019 einen Tarifvertrag abschließen

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) haben sich bei ihrem Sondierungsgespräch am Mittwochabend (21. August) in Berlin auf die Aufnahme von Tarifverhandlungen über einen Tarifvertrag in der Altenpflege geeinigt. Ziel ist es, möglichst noch in diesem Jahr einen Tarifvertrag abzuschließen, der vom Bundesarbeitsminister auf die gesamte Altenpflege in Deutschland erstreckt wird. Die Tarifregelungen müssten dann auch Arbeitgeber einhalten, die bisher sehr niedrige Löhne zahlen und schlechte Bedingungen bieten. Bestehende bessere Tarifverträge blieben davon unberührt.