Der AWO-Bundesverband hat für die Jahre 2024 und 2025 seine Kampagne „DEMOKRATIE. MACHT. ZUKUNFT.“ gestartet. Grundlage hierfür sind die AWO-Werte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit, zu denen sich auch die AWO Schwaben bekennt. Lasst uns gemeinsam etwas bewegen! Alle Infos und Materialien zur Kampagne sind hier abrufbar https://awo.org/kampagnen/demokratiemachtzukunft

Frohe Weihnachten

Fast ist das alte Jahr vorbei. Zusammen mit unseren Ehren- und Hauptamtlichen, unseren Geschäftspartner*innen sowie unseren Freund*innen und Unterstützer*innen blicken wir dankbar auf alles zurück, was wir gemeinsam erreicht haben. Wir bedanken uns zudem bei den vielen Menschen, die sich hilfesuchend an uns gewandt haben, und sind gerne für sie da. Wir wünschen allen ein angenehmes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage, auf dass wir schwungvoll in das Jahr 2024 starten. Ihre AWO Schwaben

AWO Schwaben setzt Demokratiebildung in Kitas um

Kinder besitzen von Anfang an Neugier und Wissendurst und wollen Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit lernen.
„Es ist gut, dass die bayerische Staatsregierung endlich darüber nachdenkt, wie politische Bildung besser in den Schulen verankert werden kann“, begrüßt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben als wertebasierter Wohlfahrtsverband eine Ankündigung der Landesregierung. Wie das dann konkret aussehen wird, ist leider noch unbekannt und bedarf einer Planung, die laut Kultusministerin Anna Stolz noch den Verlauf des Schuljahres brauchen wird, um in einem Konzept erarbeitet zu werden. Wir hoffen, hier bleibt es nicht nur bei Ankündigungen und Absichtserklärungen.

AOK Bayern zeichnet AWO-Seniorenheim Königsbrunn für -Queer im Alter- aus

Große Freude bei der Arbeiterwohlfahrt Schwaben: Die AOK Bayern zeichnete das AWO-Seniorenheim in Königsbrunn mit dem BGF-Preis Gesunde Pflege 2023 aus.
Unter dem Motto „Gemeinsam Vielfalt leben!“ wurden in diesem Jahr Unternehmen gesucht, die durch eine vielfaltssensible Organisationskultur die Gesundheit der Beschäftigten fördern. Eine Jury aus Expert*innen aus Praxis, Wissenschaft und Politik entschieden über die Preisträger*innen, die am 30. November 2023 im Rahmen des Bayerischen Fachtags Gesunde Pflege durch die AOK Bayern bekannt gegeben wurden.

Viel Informatives zur AWO Schwaben und dazu jede Menge gemeinschaftliche „Action“ bot der erste „Youth Day“ des Fachbereichs „Kinder, Jugend und Familie“. Rund 20 Auszubildende, Absolvent*innen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) sowie Bundesfreiwilligendienstleistende waren hierfür in die Geschäftsstelle gekommen und staunten nicht schlecht, als sie erfuhren, wie viele Vorteile ein tarifgebundener Arbeitgeber bietet und welche zusätzlichen Leistungen die AWO Schwaben für Mitarbeitende im Gepäck hat. An einer Pinnwand hatten Annika Hecken, Leiterin der Personalentwicklung und Recruiting, sowie Mitarbeiterin Christina Umann alle Punkte zusammengetragen.

Sie hat jede Hürde gemeistert

Neu-Ulm/Weißenhorn. „Heidi Sawitzki leitet künftig AWO-Altenheim – Arbeiterwohlfahrt Neu-Ulm: Neue Führungsstruktur“ – so lautete die Schlagzeile des Neu-Ulmer Tagesbuchs vom 1. September 1999. Nach fast 25 Jahren hat sich die Leiterin der AWO-Seniorenheime Neu-Ulm und Weißenhorn nun in den Ruhestand verabschiedet und durfte sich über viele würdigende Worte seitens des Vorstandsvorsitzenden der AWO Schwaben, Dieter Egger, und seinem Altenhilfe-Team freuen. Im Rückblick erinnerte man sich gemeinsam an den Start in Neu-Ulm. Im Rahmen einer notwendigen Umstrukturierung kam der ambulante Pflegedienst, dessen Ansprechpartner bis dahin die Neu-Ulmer AWO gewesen war, in die Zuständigkeit der AWO Schwaben und damit in den Aufgabenbereich von Heidi Sawitzki.

Kinder genießen das Klettern und Rutschen im Garten

Im AWO-Kinderhaus „Villa Kunterbunt“ in Neu-Ulm freuen sich die Krippenkinder über ein neues Spielgerät im Garten, das mittels einer Förderung seitens der GlücksSpirale angeschafft werden konnte. Endlich besitzt die Einrichtung ein Spielgerät zum Klettern und Rutschen…! Das Kinderhaus und die AWO Schwaben als Trägerin könnten kaum glücklicher sein. „Die Krippenkinder sind begeistert. Mit strahlenden Augen klettern sie die kleinen Stufen hoch und sausen dann die Rutsche herunter“, berichtet Einrichtungsleiterin Maria Casabona und fügt dankbar hinzu: „Ohne die Förderung über die GlücksSpirale in Höhe von knapp 9300 Euro wäre die Anschaffung nicht möglich gewesen.“ Die Erzieherinnen und Erzieher betonen, wie wichtig Bewegung und Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder in diesem Alter sind. Das Spielgerät bietet den Kindern die Gelegenheit, ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern, die Einschätzung eigener Grenzen und des Gleichgewichtes zu üben und dabei spielerisch neue Möglichkeiten zu entdecken. Auch die Eltern sind beglückt von der neuen Errungenschaft, da ihre Kinder nun noch mehr Möglichkeiten haben, sich im Freien auszutoben.

Zweites Frauen-Kurzfilmprogramm der AWO Schwaben hinterfragt traditionelle Rollenbilder und zeigt auf, dass es oft noch an echter Wertschätzung für die Fürsorgearbeit fehlt.
Manchmal zum Lachen, manchmal zum Weinen – auf jeden Fall zum Nachdenken war das zweite Frauen-Kurzfilmprogramm, das die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben gemeinsam mit DIE BRÜCKE-Geschäftsführer und Filmkurator Erwin Schletterer ausstrahlte. Rund 90 Gäste waren hierfür in den Augsburger Augustana-Saal gekommen, um gemäß dem Filmmotto „KEEP ON ROLLING“, die traditionellen Rollen von Frauen und Müttern sowie gewohnte Denk- und Handlungsweisen zu hinterfragen und sich den weiteren Handlungsbedarf vor Augen zu führen.

4,2 Millionen Euro Förderung für den Neubau

Der Jubel war groß, als die Nachricht ankam: Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird das neu zu errichtende AWO-Seniorenheim im Augsburger Stadtteil Herrenbach mit einem Betrag von 4,2 Mio. Euro fördern. Den Förderbescheid gemäß der Richtlinie „Pflege im sozialen Nahraum“ überreichte der Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek höchstpersönlich und lobte das Projekt als „vorbildlich“. Marion Leichtle-Werner, AWO-Schwaben-Vorständin für Bau und Finanzen, erläuterte das Vorhaben, das bauliche und konzeptionelle Elemente der Demenzsensibilität und Multikulturalität beinhaltet. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Konzept überzeugen konnten.

Ankündigung: Frauen-Kurzfilmtag am Freitag, 13.10.2023 in Augsburg

„KEEP ON ROLLING - Frauenrollen neu gestalten“: Unter diesem Motto lädt der Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt Schwaben am Freitag, 13. Oktober ab 15.00 Uhr (Einlass ab 14:30 Uhr) zu einem Kurzfilmprogramm in den Augsburger Augustanasaal (Im Annahof 4) ein. Dabei werden neun internationale Kurzfilme gezeigt, die verschiedene Aspekte des Frauseins aufgreifen. Die vielfältigen Filme spielen mit Überraschungsmomenten und stoßen mal humorvoll, mal ernsthaft Themen an, die bewegen.

Unter fachkundiger Moderation von Christina Pauls, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Augsburg, werden in der anschließenden Podiumsdiskussion die zentralen Themen der Kurzfilme Mutterschaft, generationenübergreifendes feministisches Engagement sowie Rassismuserfahrungen von Frauen aufgegriffen und näher beleuchtet. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0821/43001-189. Die Einladungen samt Programm finden Sie hier. Anmeldungen sind auch noch kurzfristig möglich.

 

Neues Inventar für die Terrasse

Mit fünf großen Pavillons, fünf neuen Tischen und 20 passenden Stühlen lässt es sich auf der Terrasse des AWO-Seniorenzentrums Kaufbeuren-Neugablonz gut aushalten. Die GlücksSpirale hatte für die Anschaffung eine Fördersumme in Höhe von knapp 8.800 Euro bereitgestellt (Gesamtkosten: etwas mehr als 12.000 Euro). Die bisherige Ausstattung der Terrasse war in die Jahre gekommen und von Wind und Wetter stark mitgenommen. „Das neue Inventar wäre ohne die Förderung nicht leicht zu finanzieren gewesen“, sagt Heimleiter Dirk Mayr und freut sich, dass der Aufenthalt im Freien nun uneingeschränkt möglich ist und optimale Annehmlichkeiten bietet. „Wir sitzen gerne hier“, haben inzwischen schon viele Heimbewohnerinnen und Heimbewohner samt ihrer Gäste bestätigt.

(Foto: Ann-Kathrin Schneider)