Presse-Information | Stadtbergen, 05. November 2021

AWO-Schwaben-Positionspapier anlässlich des gemeinsamen Austauschs mit den Bayerischen Staatsministern Klaus Holetschek und Carolina Trautner im Memminger AWO-Seniorenheim.
Dass Pflegeheime trotz bester Ausstattung teilweise nicht mehr voll belegt werden können, ist leider traurige Realität. „Viele Menschen müssen sich derzeit mit einem Platz auf einer Warteliste abfinden, obwohl Betten in Pflegeheimen leer stehen“, bedauert Brigitte Protschka, Präsidiums- und Verwaltungsratsvorsitzende der AWO Schwaben. Der Fachkräftemangel in der Pflegebranche führt leider immer öfter zu solchen Szenarien.

Presse-Information | Stadtbergen, 04. November 2021

Das Bildungswerk der AWO Schwaben hat gewählt

Neuwahlen gab es beim Bildungswerk der AWO Schwaben e. V. Die Vereinsspitze präsentieren weiterhin Heinz Münzenrieder (Augsburg), Petra Fischer (Königsbrunn) und Edmund Güttler (Memmingen). Aufgabe des Bildungswerkes ist es, den in 100 schwäbischen Ortsvereinen wirkenden 2900 Mitgliedern – etwa ein Drittel hiervon sind aktiv in der sozialen Arbeit vor Ort engagiert – unterstützend und motivierend zur Seite zu stehen. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Notwendigkeit der weiteren Aktivierung der politischen Bildungsarbeit.

Presse-Information | Stadtbergen, 18. Oktober 2021

Pflege bedeutet bei der AWO auch Klimaschutz

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) geht mit dem Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“ in die zweite Runde und trägt das Thema „Klimaschutz in stationären Einrichtungen“ nun in die Breite. Die AWO Schwaben nimmt mit vier Seniorenheimen teil. Die deutschlandweite, dreijährige Aktion wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) gefördert.

Presse-Information | Stadtbergen, 28. September 2021

Im Anschluss an die Entkernung haben die Abbrucharbeiten am ehemaligen AWO-Mädchenwohnheim in Stadtbergen begonnen. Vor 70 Jahren erbaut, diente es bis zuletzt als Verbandssitz der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben, die inzwischen den ersten Bauabschnitt ihrer neuen Geschäftsstelle auf demselben Gelände vollenden konnte. Der Rückbau des alten, zwei Etagen umfassenden Gebäudes erfolgt konventionell mit Baggern. Das Gebäude wird in kleinen Teilen nach und nach abgetragen, das Abbruchgut sachgerecht und ohne Schadstoffemission abtransportiert. Eine Staubbelastung ist für AWO-Anlieger nicht ganz zu vermeiden. Regen oder gegebenenfalls eine Berieselung bei Bedarf reduzieren die Aufwirbelung.