Gleich zwei große Konferenzen stehen bei der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) an: Die Mitarbeiterkonferenz für die im vergangenen Jahr zum „großen Team“ von 3.000 Beschäftigten gestoßenen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 14. Oktober in Stadtbergen und die große Historische Sozialkonferenz in Friedberg am kommenden Freitag, 17. Oktober, für Haupt- und Ehrenamtliche aus ganz Schwaben. Zu Vorträgen rund um die Geschichte der AWO werden u.a. Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann, Friedbergs AWO-Ortsvorsitzender Peter Feile, AWO-Schwaben-Vorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder und AWO-Bayern Chef Prof. Dr. Thomas Beyer erwartet. Bilder und Texte zu den Konferenzen in Kürze hier!

120 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ganz Schwaben und Neuburg an der Donau kamen jetzt nach Stadtbergen um den Wohlfahrtsverband AWO Schwaben – ihren Arbeitgeber – so richtig kennenzulernen und „auf Herz und Nieren zu prüfen“! Ehren- und Hauptamt stellten sich vor! Gemeinsam geben sie der AWO ein Gesicht. Hier die Bilder von der Konferenz!

AWO Bayern fasst Fakten zusammen!

(Quellen zu 1,2 und 3: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge/Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration; zu 4: UNHCR, EASO; zu 5: Agnes Bretting: Von der Alten in die Neue Welt. In: Dirk Hoerder, Diethelm Knauf (Hrsg.): Aufbruch in die Fremde, Europäische Auswanderung nach Übersee.)

  1. Entwicklung des Flüchtlingsstroms nach Deutschland/Bayern

Die Anzahl der Menschen, die nach Deutschland und Bayern flüchten, nimmt seit sieben Jahren kontinuierlich zu. 2007 teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dem Freistaat 2966 Männer, Frauen sowie Kinder und Jugendliche zu, die ihr Herkunftsland verlassen hatten. 2008 kamen 3389 Asylbewerber in den Freistaat, 2009 wurden 4234 Anträge gestellt, 2010 beantragten 6146 Menschen Asyl in Bayern, 2011 waren es 7020 und 2012 gingen 9827 Erstanträge auf Asyl ein.

2013 stieg die Zahl der Erstanträge auf 16.698. Im Jahr 2014 waren es bis Ende August bereits 14.499 Menschen, die im Freistaat Zuflucht suchten. Wie viele es bis Ende 2014 sein werden, lässt sich nicht genau prognostizieren.

Angesichts dieser stetigen Steigerung überzeugt das Argument der Bayerischen Staatsregierung, niemand habe mit einer derartigen Zunahme des Flüchtlingsstroms rechnen können, nicht. Schließlich: Die meisten Flüchtlinge kommen aus Ländern, in denen Krieg oder Diktatur herrschen und somit Lebensgefahr für weite Teile der Zivilbevölkerung besteht (siehe 2.).

Bereits seit einigen Jahren nehmen diese Krisenherde weltweit zu, was auch zu einer Zunahme des Flüchtlingsstroms aus den betroffenen Ländern führt.

Aktuelle FOCUS Spezial benennt TOP-Pflegeheime!

Die FOCUS-Liste der Top-Pflegeheime basiert auf der Befragung von Experten. Auch drei Häuser der AWO Schwaben sind dabei:

Die AWO-Seniorenheime Gersthofen und Mertingen sowie die AWO-Pflege „MEWO-Park“ in Memmingen. Auch die hier weiter veröffentlichten aktuellsten Ergebnisse des Pflege-TÜV sprechen eine klare Sprache!

Hier finden Sie die Bewertungen der AWO-Einrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK).

Hier finden Sie den gesamten Text zum Download.
Die AWO Schwaben stellt unter dem Titel „Mitreden – Einfluss nehmen!“ ihr Konzept zur aktiven Beteiligung von Kindern bei der Entscheidungsfindung in ihren Kindertagesstätten vor. Dabei heißt Partizipation, „Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben in der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsame Lösungen zu finden.“ Hier zum Download!

Interview mit Dr. Heinz Münzenrieder

Sozialschmarotzer? Von wegen! Die Freie Wohlfahrtspflege geht davon aus, dass die Summe nicht beantragter Hilfen – ob aus Scham, Unkenntnis oder anderen Gründen – weit höher ist als die Summe zu Unrecht erhaltener Leistungen. Zum Thema Sozialmissbrauch ein Interview mit dem Vorsitzenden des Präsidiums und Verwaltungsrats der AWO Schwaben e.V., Dr. Heinz Münzenrieder.

Hohe Ehre für Norbert Engel

Anlässlich der Feier des 65-jährigen Bestehens des AWO-Ortsvereins Buchloe erhielt dessen Vorsitzender Norbert Engel die Verdienstmedaille des AWO-Bundesverbandes. Der schwäbische AWO-Präsidiumsvorsitzende Dr. Heinz Münzenrieder erinnerte in seiner Laudatio an die großen Verdienste des Geehrten: „Unter Norbert Engel ist die AWO in Buchloe zu einem sozialen Markenzeichen geworden.“ Große Verdienste habe er sich in fast 25 Vorsitzendenjahren bei der Führung der städtischen Seniorenbegegnungsstätte und durch die Gründung eines Kinderhilfsfond erworben.

Ausbildung als Altenpflegehelfer/in oder Altenpfleger/in.

Alle Informationen gibt es auf www.awo-ausbildung.de.

www.buendnis-fuer-gute-pflege.de

"Wir können und wollen die Situation in der Pflege nicht mehr länger hinnehmen", erklären das AWO-Vorstandsmitglied Brigitte Döcker, DGB Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach und der Präsident des Sozialverbandes Deutschland Adolf Bauer im Namen der zehn Partner aus Selbsthilfe und Verbrauchervertretungen, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften und Berufsverbänden im Rahmen ihrer heutigen Pressekonferenz zur Gründung des Bündnisses für GUTE PFLEGE. Ziel des Bündnisses ist es, die Situation der pflegebedürftigen sowie pflegenden Menschen in Deutschland zu verbessern.

Münzenrieder: „Dieser EU-Irrsinn muss gestoppt werden!“

muenzenrieder
Mit großer Bestürzung hat die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) von EU-Plänen, ehrenamtliche Tätigkeiten nur mehr im Rahmen der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden zuzulassen, Kenntnis genommen. AWO Schwaben-Präsidiumsvorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder: „Viele unserer über 3000 in Schwaben ehrenamtlich Engagierten wären von einer solch total überzogenen und ohne Not vorgesehenen Regelung betroffen. Und offensichtlich haben die Bürokraten im fernen Brüssel keine Ahnung vom Stellenwert der Ehrenamtlichkeit. Fakt ist, dass die EU-Regulierungswut gerade unsere humanitären Dienstleistungen – etwa die Betreuung von Begegnungsstätten, bei Essen auf Rädern oder bei den Seniorenreisen mehr als gefährden würden.“ Münzenrieder: „Dieser EU-Irrsinn muss gestoppt werden!“