Ab nach England mit der AWO Schwaben

Was hat es auf sich mit der Tradition des Fünf-Uhr-Tees? Stehen Briten tatsächlich immer brav Schlange? Und ist deren Humor wirklich so schwarz, wie gerne geglaubt wird? Auf den Sprachreisen nach Großbritannien, welche die AWO Schwaben auch heuer wieder vermittelt, können Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren nicht nur ihr Schulenglisch „aufmotzen“, sondern auch Land und Leute kennenlernen.

AWO Schwaben ist anerkannter Ausbildungsbetrieb

AWO Schwaben ist anerkannter Ausbildungsbetrieb
„Das Unternehmen Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e.V. Stadtbergen sichert Qualität durch berufliche Ausbildung“, heißt es auf einer Urkunde, welche die IHK Schwaben nun dem Träger von 25 Seniorenheimen und 40 Kindertageseinrichtungen zum wiederholten Mal verliehen hat. Das freut den Vorstand. „Wir wissen, wie wichtig eine Ausbildung sowie umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote in unserem Bereich sind, und leisten gerne einen Beitrag, um sogar bei schwierigen Startbedingungen eine gute berufliche Perspektive und damit stabile Lebensverhältnisse zu ermöglichen“, heißt es dazu.

Der Bundesverband der AWO hat den 1. Gleichstellungsbericht der Arbeiterwohlfahrt veröffentlicht. Damit setzt der Verband ein klares Zeichen, denn: „Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt sind Themen, mit denen sich die AWO auseinandersetzen muss, wenn sie langfristig als zukunftsfähiger Wohlfahrtsverband bestehen möchte“, zeigt sich der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler überzeugt. Stadler sieht den Gleichstellungsbericht als Grundlage für einen nachhaltigen Veränderungsprozess: „Das Ziel ist mehr Geschlechtergerechtigkeit in der AWO.“

Fit und gesund mit der AWO Schwaben

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts – das meint auch die AWO Schwaben und fördert ihre Mitarbeitenden deshalb auf ganz besondere Weise. Arbeitgebervertreter und Gesamtbetriebsrat entwickeln derzeit umfassende Maßnahmen, um die Arbeitsbedingungen noch gesundheitsgerechter zu gestalten und weitere Faktoren zu stärken, die zum Wohlbefinden aller beitragen.

AWO-Magazin im neuen Gewand

Man muss zunächst vielleicht zweimal hinschauen: Unser bayerisches AWO-Magazin, seit 70 Jahren eine zuverlässige Quelle für soziale Themen, hat ein neues Gewand bekommen.

Pflege-TÜV aktuell

Ambulante AWO-Einrichtungen schneiden bei Qualitätsüberprüfungen hervorragend ab
Vier ambulante Einrichtungen der schwäbischen AWO haben sich dem sogenannten „Pflege-TÜV“ unterzogen. Bei den neuerlichen Qualitätsüberprüfungen seitens des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) schnitten die Einrichtungen fast durchgehend hervorragend ab.

„Unser Verband und Unternehmen soll durchgängig gut und verantwortungsvoll geführt werden bei voller Transparenz“, fordert die AWO in Deutschland und hat deshalb einstimmig im Bundesausschuss neue Richtlinien, den so genannten AWO-Governance-Kodex, beschlossen. Der Kodex ist bindend für alle AWO-Gliederungen und -Unternehmen, gilt ab sofort und löst das Regelwerk aus dem Jahr 2008 ab.

Seminar für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Stadtbergen zeigt den Weg in die Medien. 30 Ehrenamtliche lassen sich schulen.

Wie angelt man sich einen Platz in den Medien? Wie sollen eigene Texte und Bilder aussehen, damit der Wurm nicht nur dem Angler, sondern auch dem Fisch, d.h. den Zeitungslesern bzw. der Internetgemeinde, schmeckt? 30 Ehrenamtliche erfuhren dies beim Seminar für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der AWO Schwaben und des dazugehörigen Bildungswerks in Stadtbergen. „Wir machen heute echte Graswurzelarbeit“, sagte AWO-Schwaben-Präsidiumsvorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder in seiner Begrüßung.

Der große Sitzungssaal im Stadtberger AWO-Haus der Familie war die beinahe „überbordende“ Kulisse für die Mitarbeiterkonferenz 2017, die der AWO-Bezirksverband Schwaben ausrichtete.

Die Erinnerung muss wach bleiben: Der frisch verlegte „Stolperstein“ für Clemens Högg.

Die „Augsburger Stolperstein-Initiative“ hat im Zusammenwirken mit der AWO vor dem früheren Wohnhaus von Clemens Högg in der Augsburger Metzstraße durch den Kölner Künstler Gunter Demnig einen sog. Stolperstein verlegen lassen.

60 Mädchen und Buben zeigten beim großen Kinder-Mitmach-Zirkus der AWO Schwaben ihr erstaunliches Talent.

Lasso schwingende Cowboys, Feuer spuckende Schlangenbeschwörer und geschmeidige „Gummi-Menschen“: Bei der großen Abschlussgala unterm nostalgischen Sternenzelt des Circus Rio in Augsburg-Göggingen tummelte sich fast alles, was in eine Manege gehört, nur waren die Akteure diesmal keine Profi-Artisten, sondern Kinder.