Mit der AWO ab in den Sprachurlaub!

Auch dieses Jahr bietet der AWO-Bezirksverband Schwaben in Kooperation mit dem langjährigen und zertifizierten Reiseveranstalter Europartner verschiedene Sprachreisen, insbesondere nach Großbritannien, für Kinder (11-13 Jahre) und Jugendliche (14-17 Jahre) an. Bei allen Buchungen über den AWO Bezirksverband Schwaben werden spezielle Sonderrabatte auf die Katalogpreise gewährt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Online-Katalog, der hier zu finden ist.

Gerne schicken wir auf Anfrage einen Print-Katalog zu.

Information und Bestellung:

AWO Bezirksverband Schwaben e.V.
Daniela Ziegler
Sonnenstraße 10
86391 Stadtbergen
0821-43001-118

AWO Schwaben fördert Kinder von Beschäftigten in Kindertagesstätten

Frohe Weihnachten – AWO-Schwaben-Vorstandsvorsitzender Dieter Egger und der für Kinder- und Jugendhilfe zuständige Vorstand, Hans-Scheiterbauer-Pulkkinen, konnten sich jetzt mit einer frohen Botschaft an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des schwäbischen Spitzenverbandes der Freien Wohlfahrtspflege wenden. Sie teilten mit:

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir freuen uns, dass unser Projekt der beitragsfreien KiTa-Plätze zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf so gut angekommen und angenommen worden ist. Die AWO hat für Sie, unsere Beschäftigten, seit Beginn des Projektes im Februar 2014 knapp 100.000 Euro an Kosten für Ihre Kinderbetreuung übernommen. Um Sie auch weiterhin zu entlasten, haben wir beschlossen, die 50 %ige Bezuschussung der Kosten für die Beiträge in unseren AWO eigenen KiTas bis 31.12.2016 fortzuführen. Sehen Sie diese Entlastung auch als Wertschätzung Ihrer Person und Tätigkeit im Kreis der AWO-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Verbunden mit den Wünschen für frohe Weihnachtsfeiertage und einem guten Neuen Jahr verbleiben wir mit freundlichen Grüßen, Dieter Egger, Vorstandsvorsitzender, Hans Scheiterbauer-Pulkkinen, Vorstand Kinder- und Jugendhilfe.

Willkommen bei der AWO Schwaben

Außerordentlich gut besucht war die Mitarbeiterkonferenz 2015 der AWO Schwaben: Rund 150 neu Beschäftigte trafen sich im AWO-Haus der Familie in Stadtbergen, um gemeinsam mit dem Vorstand auf die Struktur, die Aufgaben und Ziele ihres Arbeitgebers zu blicken. Gewürdigt wurde auch das Ehrenamt innerhalb der AWO Schwaben, die für alle Menschen - unabhängig von deren Herkunft, Glaube oder Geschlecht- ein offener Ort der Begegnung ist. Als äußeres Symbol hierfür erhielten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Willkommensbändchen. Ein gemeinsames Mittagessen gab Gelegenheit zum Austausch, bevor die Teilnehmer schließlich in kleineren Gruppen ihre eigenen Fachbereiche näher kennenlernen konnten.

Partizipation als grundlegende und verpflichtende Haltung in Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Hier das Konzept der AWO in Bayern zum Download!

9. Ärztefortbildung

9. Ärztefortbildung in Augsburg und Memmingen zu HIV, Aids und Hepatitis, veranstaltet vom AWO-Zentrum für Aidsarbeit Schwaben –

hier das Programm zum Download!

Mit dem AWO-Kinderhilfsfonds in den Urlaub

Ferienzeit – Reisezeit? Von wegen. Immer mehr Familien, Alleinerziehende, Hartz-IV-Empfänger und Flüchtlinge können sich selbst einen Kurzurlaub nicht leisten. Deshalb hat jetzt die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Bezirksverband Schwaben, einen Kinderhilfsfonds über 50.000 € aufgelegt – passend zum 50-jährigen Jubiläum der AWO-Kindererholung.

„Hier wird eine bewährte Tradition wieder aufgegriffen“, begrüßt beispielsweise Klaus Kirchner, der AWO-Kreisvorsitzende von Augsburg-Stadt, die Sofortmaßnahme. „Die soziale Notwendigkeit ist unbestritten, die Fakten zeigen dies.“ Mit Geldern aus dem Fonds können ab sofort die rund 100 Ortsvereine der AWO in ganz Schwaben unbürokratisch Familien finanziell unterstützen, damit sie sich ein paar Tage Urlaub und Erholung leisten können. „Kinderarmut ist weit verbreitet. Diesem Missstand wollen wir etwas entgegensetzen. Gerade unsere Ortsvereine haben einen guten sozialen Kompass und wissen, wo vor Ort der Schuh drückt“, sagt Heinz Münzenrieder, der Vorsitzende des Präsidiums und des Verwaltungsrats der schwäbischen AWO in Stadtbergen.

Der Kinderhilfsfonds wird just zu einem Jubiläum aufgelegt: 1965, also vor genau 50 Jahren, hatte die schwäbische AWO ihre Kindererholung gestartet. In den 1970er Jahren verbrachten jährlich bis zu 3.000 Kinder aus Augsburg und ganz Schwaben einen Teil ihrer Sommerferien auf Bauernhöfen in Südtirol. Bis heute bieten noch etliche Ortsvereine und Kreisverbände der AWO Kindererholungen an. Der neue Kinderhilfsfonds soll dazu beitragen, in Not geratenen oder benachteiligten Familien einen Tapetenwechsel zu ermöglichen. Münzenrieder: „Da helfen wir ohne festen Verteilungsschlüssel und ganz unbürokratisch.

Wieder sehr informativ und ansprechend: Die neue Ausgabe des Magazins „AWO in Bayern“.

Auch hier zum Download.

Die Kontrolle der Seniorenheime darf nicht zum Selbstzweck werden

Von Dr. Heinz Münzenrieder, Vorsitzender des Präsidiums der AWO Schwaben

Nur Wenige werden es wissen: Die Altenheime sind die am intensivsten überprüften sozialen Einrichtungen. Neben der staatlichen Heimaufsicht und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sind es gleich sechs weitere Institutionen – vom Gesundheitsamt bis zur Gewerbeaufsicht – die nach dem Rechten schauen.

www.echt-awo.org

„Engagement macht Schule“

Zum Verbandstag „Engagement macht Schule“ (EmS) der AWO Schwaben haben sich jetzt 40 ehrenamtlich Engagierte im AWO-Haus der Familie in Stadtbergen getroffen, um gemeinsam mit EmS-Projektleiterin Brigitte Limbeck vom AWO-Landesverband Bayern ihr bürgerschaftliches Engagement unter die Lupe zu nehmen. Hierbei wurden auch die Ergebnisse der anonymen Befragung der ca. 100 Ortsvereine der AWO Schwaben präsentiert.

Gedenkfeier zum 70. Todestag von Clemens Högg

Im März 1945 – also vor genau 70 Jahren – verstarb nach unendlichen Qualen der Gründer der Augsburger, Neu-Ulmer und schwäbischen Arbeiterwohlfahrt, Clemens Högg, im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Im Rahmen einer Feierstunde im Augsburger Rathaus gedachte die AWO Schwaben zusammen mit den Städten Augsburg und Neu-Ulm seines außergewöhnlichen Einsatzes für eine gerechte Gesellschaft. Sein grausamer Tod soll uns auch künftig Mahnung dafür sein, für Frieden und Gerechtigkeit sowie konsequent gegen den alltäglichen Rassismus in unserer Gesellschaft einzutreten. Wir danken allen, die die AWO und ihre sozialen Aufgaben bei der Gedenkveranstaltung im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses vertreten haben. Ganz besonders aber auch den Gliederungen und Einrichtungen, die im Rahmen der Wochen gegen Rassismus im März mit vielen Aktionen Flagge zeigen!