Presse-Information | Stadtbergen, 30. Mai.2017

Flüchtlingsfrage: Offener Diskussionsabend im AWO-Seniorenzentrum Neu-Ulm

„Mich stört vor allem, dass die meisten Leute denken, dass ich in meinem früheren Leben in Syrien mit vier Frauen und zehn Kindern zusammengelebt habe. Was glauben die denn? Wir haben in Syrien genauso „normal“ gelebt wie hier, bis der Krieg kam“, beschreibt Khaled Alhafez seinen Alltag mit Vorurteilen gegen ihn und Geflüchtete im Allgemeinen.

Solche Verallgemeinerungen waren nun Thema eines offenen Diskussionsabends unter dem Titel „Wahrheit, Lüge und Pauschalisierungen in der Flüchtlingsfrage“, zu dem der Kreisverband und der Ortsverein der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in das AWO-Seniorenzentrum an der Eckstraße eingeladen haben. Bevor die rund 50 Gäste in dem extra hierfür umgebauten Speisesaal des Seniorenzentrums Platz nahmen, wurden sie zur Einstimmung mit einem internationalen Imbiss voller Speisen aus Uganda, Afghanistan, Syrien und vielen weiteren Nationen begrüßt. Nach der Stärkung warteten auf dem Podium als Diskussionsgäste Sylvia Rohrhirsch aus Vöhringen, die als Ehrenamtliche bereits Flüchtlingscamps weltweit besuchte, MdB Dr. Karl-Heinz Brunner und Khaled Alhafez, syrischer Geflüchteter. Der offene Diskussionsabend war Teil des Projekts der AWO Bayern: „Zusammenhalt durch Teilhabe - Integration auf Augenhöhe“ und ermunterte das Publikum sich aktiv auf dem Podium an der Diskussion zu beteiligen. Jona van Laak, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule für Politik an der TU München, moderierte den Abend. Konsens der Veranstaltung war, dass man mit rationalen Argumenten Vorurteile gegenüber Geflüchteten oft nicht ausräumen kann. Hier sei der Appell an die Menschlichkeit des Gegenübers gefragt. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Bundesministerium des Innern.

BIldunterschrift
(hinten von links) Moderator Jona van Laak, ehrenamtliche Helferin Sylvia Rohrhirsch, Anna Lehrer von der Georg-von-Vollmar-Akademie; (vorne von links) Heimleiterin Heidi Sawitzki, AWO-Ortsvereinsvorsitzende Friederike Draesner, der syrische Geflüchtete Khaled Alhafez, AWO-Kreisvorsitzender Wolfgang Harant, MdB Dr. Karl-Heinz Brunner